Das Frühjahr kommt – die Bienen fliegen und die Königin fängt an Eier zu legen

Das Frühjahr kommt – die Bienen fliegen und die Königin fängt an Eier zu legen

Im Herbst, sobald es kalt wird, ziehen die Bienen zu einer Wintertraube zusammen. Bis im Februar dauert die Ruhe – die Bienen machen keinen Winterschlaf, sie sind langsam, aber immer in Bewegung. Durch ständige Bewegungen erzeugen sie Wärme. Im Inneren der Wintertraube, bei der Königin, hat es immer rund 20 Grad. An der Außenhaut kühlen die Bienen ab und drängen dann nach innen. Erwärmte Bienen gelangen nach außen – so sind sie im ständigen Wechsel. Der Kot wird während der Winterruhe in der Kotblase angesammelt.

Mit steigenden Temperaturen (ab ca. 10 Grad) und warmer Frühlingssonne kommen die Bienen im Februar erstmalig aus ihren Beuten. Sie schwärmen aus zum Reinigungsflug bei dem sie ihren Darm entleeren. Jetzt blühen die ersten Frühblüher wie Haselnuss, Schneeglöckchen, Krokus und die Weide – die Arbeiterbienen sammeln davon Pollen, ein wichtiger Eiweißlieferant für die Brut. Wenn wir sehen, dass die Bienen Pollen bringen, wissen wir, dass im Bienenstock alles in Ordnung und die Königin in Brut ist.

Die ersten Bienen fliegen aus und bringen Pollen von der Haselnuss- und der Weidenblüte.